Mokselkonzern würdigt "Durchsetzungsfähigkeit": Schalck-Anwalt Danckert erhält Aufsichtsratsposten

München. ReuterDer Bertiner Rechtsanwalt Peter Danckert, der den ehemaligen DDRDevisenbeschaffer Alexander Schalck-Golodkowski während der parlamentarischen Ermittlungen vertreten hat, ist neuer Aufsichtsratschef des Allgäuer Fleischkonzerns A. Moksel AG in Buchloe.Der bisherige Vorsitzende des Aufsichtsgremiums, Willi März, habe sein Mandat aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt, sagte ein Moksel-Sprecher am Montag. März bleibe weiterhin Mitglied des Gremiums. Der Aufsichtsrat habe sich auf Danckert als neuen Vorsitzenden geeinigt.Sowohl Moksel als auch die Gebrüder März AG, die mit 33,8 Prozent an Moksel beteiligt ist, nannten Danckert eine "Integrationsfigur", die von allen Lagern im Aufsichtsrat nicht zuletzt wegen ihrer Durchsetzungsfähigkeit akzeptiert werde. Der Moksel-Sprecher sagte, mit dem Rückzug von März als Aufsichtsratschef sei keine Änderung in der Unternehmenspolitik verbunden. März-Vorstandschef Andreas März ließ über seinen Sprecher erklären, es werde keine Änderung in den Aktionärsverhältnissen geben. in Presseberichten wurde vermutet, die hochverschuldete März-Konzern habe seine Moksel-Aktlen als Sicherheit bei den Banken hinterlegt. Dies wurde als Spekulation zurückgewiesen.Danckert ist Rechtsanwalt und Notar in Berlin und seit vier Jahren Vizepräsident der Berliner Anwaltskammer. Er gehört dem Moksel-Aufsichtsrat seit August 1993 an. Seine damalige Wahl in den Aufsichtsrat war von Kleinaktionären heftig kritisiert worden.