GÖTTINGEN. Die als "Schwarze Witwe" bekannt gewordene Ex-Prostituierte Lydia L. ist wegen Mordes an vier Rentnern vom Landgericht Göttingen zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Gericht befand in seinem gestern verkündeten Urteil, dass die heute 69-Jährige ihre Taten aus Habgier begangen habe. Ihr 53-jähriger Mittäter Siegmund S. wurde wegen Mordes in drei Fällen und Totschlags in einem Fall zu einer Gefängnisstrafe von zwölf Jahren verurteilt.Im Falle von Lydia L. stellte das Gericht eine besondere Schwere der Schuld fest. Dies bedeutet, dass sie nicht bereits nach 15 Jahren aus der Haft entlassen werden kann. Nach Überzeugung des Gerichts hatten Lydia L. und Siegmund S. zwischen 1994 und 2000 die vier Rentner getötet. Sie seien zunächst von ihr mit einer hohen Dosis Beruhigungsmittel im Essen ruhiggestellt und dann von ihm mit einer Plastiktüte oder einem Kissen erstickt worden.Bei den vier Opfern und weiteren Männern habe sich L. erheblich bereichert und sei zu Geld, Renten und Grundvermögen im Wert von mehr als einer Million Mark gelangt, hieß es in dem Urteil. Männer seien für sie "nichts anderes als eine Geldquelle" gewesen, sagte der Vorsitzende Richter Dirk Amthauer. L.s Verteidiger legte Revision ein. (AFP)------------------------------Foto: Lydia L. bei der Urteilsverkündung im Landgericht Göttingen.