Graciano Rocchigiani ist wieder einmal aus der Rolle gefallen. Nach dem Punktsieg von Dariusz Michalczewski im Kölner WM-Boxkampf gegen Christophe Girard erging er sich in wüsten Beschimpfungen gegen Management und Punktrichter. Mafia und Manipulation waren da noch die harmlosesten Ausdrücke.Wie meistens enthalten die Äußerungen von "Rocky" einen wahren Kern. Die Urteile von 117:112 und sogar 117:111 für den Titelverteidiger lassen zumindest vermuten, daß sich die "Unparteiischen" schon vor der ersten Runde entschieden hatten. Wenn nicht falsch, so war das Urteil mindestens viel zu hoch.Der Boxer Michalczewski dürfte nach solch mittelmäßiger Vorstellung kaum die erhofften Sympathiepunkte beim öffentlich-rechtlichen Millionen-Publikum gesammelt haben. Und sein Management muß sich den Vorwurf gefallen lassen, nicht nur die falschen Kampfrichter, sondern auch den falschen Gegner ausgesucht zu haben. Die Tiger-Worte "Henry, ich warte auf Dich" finden kein rechtes Echo. Der in jeder Hinsicht "andere" Weltmeister Maske gewann, ohne auch nur in der Nähe des Boxrings gesehen worden zu sein. +++