Neben dem Restaurant Paris-Moskau wird für Beamte gebaut - und die Terrasse hat bereits Risse: Innenministerium lässt Gläser wackeln

Die Erschütterungen sind inzwischen im ganzen Haus zu spüren. Vor Kurzem sind ein paar Gläser aus dem Regal gefallen, die Stützwand der Terrasse weist erste Risse auf. Normalerweise geht es sehr edel zu im Restaurant Paris-Moskau unweit vom Kanzleramt, doch zurzeit wird die Atmosphäre durch schweres Gerät beeinträchtigt: Denn das kleine Restaurant in Alt-Moabit steht direkt neben Berlins zweitgrößter Baustelle.Auf einem 32 000 Quadratmeter großen Areal zwischen S-Bahntrasse und Spree entsteht bis 2014 für 210 Millionen Euro das neue Bundesinnenministerium, das unterirdische Parkhaus wird bis direkt an das Restaurant heran gebaut - sozusagen unter die kleine Terrasse. Diese soll für das Parkhaus abgerissen und nach dem Ende der Bauarbeiten wieder aufgebaut werden.All das habe er akzeptiert, sagt der Besitzer des Edelrestaurants, Wolfram Ritschl. Bereits seit 1984 gehört ihm das kleine Fachwerkhaus, zu dessen Stammkunden hochrangige Bundespolitiker ebenso gehören wie Firmenchefs. Es gibt nur einen Haken: Denn Ritschl gehört zwar das Gebäude, nicht aber der Grund und Boden, auf dem es steht. Der befindet sich nach wie vor im Bundeseigentum.Nie, sagt Ritschl, habe es Probleme mit der Konstellation gegeben - nun aber zeichnet sich Streit ab. Denn mit den vorbereitenden Bauarbeiten für das Ministerium wurde auch ein kleiner Anbau des Restaurants abgerissen. Als Folge fehlt der kleinen Terrasse die Stütze und irgendwann auch die Standfestigkeit. "Das Bundesamt für Bauwesen hat bereits erklärt, dass die Wand einsturzgefährdet ist", sagt der Restaurantbesitzer. Da ihm aber zugesichert wurde, dass er die Terrasse mit ihren 40 Plätzen auch diesen Sommer betreiben könne, hat er eine in seinen Augen unkomplizierte Lösung des Problems präsentiert: Eine aufgeschüttete Böschung könne der Stützwand zu mehr Standfestigkeit verhelfen. Eine Reaktion gab es bislang nicht. Stattdessen soll nun die Terrasse abgebaggert werden.Weder im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung noch in der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben war gestern jemand für eine Stellungnahme zu erreichen. (cls.)------------------------------Foto: Der Anbau ist abgerissen, der Terrasse fehlt die Stütze - das Paris-Moskau.