Wer sein Fahrrad gern in den Urlaub mitnimmt, kann eine neue Reisemöglichkeit nutzen. Seit gestern befördert der Berlin-Warszawa-Express auch Fahrräder, teilte der Berliner Fahrradbeauftragte Benno Koch gestern mit. Jeder der dreimal täglich verkehrenden Eurocity-Züge führt einen Großraumwagen mit acht buchbaren Fahrradstellplätzen mit. Ein Platz kostet zehn Euro und muss im Voraus reserviert werden. Die polnische Bahn PKP hat die Zweite-Klasse-Wagen für den Radtransport umgebaut. Sie sah sich nach eigenen Angaben dazu veranlasst, weil die Nachfrage von Radtouristen steigt.Bislang wurden Fahrräder nur in den Regionalzügen aus Richtung Berlin nach Szczecin (Stettin) und Kostrzyn (Küstrin) problemlos befördert. Dazu genügt eine Fahrradkarte für den Nahverkehr zum Preis von 3,50 Euro oder zum Tarif des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (2,60 Euro). In dem Berlin-Warszawa-Express wurden Fahrräder dagegen nur über die Grenze transportiert, wenn die polnischen Zugbegleiter eine Abstellung in den Vorräumen der Sitzwagen zuließen. Aus Richtung Osten war allerdings spätestens in Frankfurt (Oder) Schluss, weil nach den deutschen Vorschriften eine Radbeförderungen in Vorräumen nicht erlaubt ist.Der Eurocity verbindet Berlin mit Poznan und Warschau. Eine Fahrkarte in der zweiten Klasse für die gesamte Strecke kostet 39, mit BahnCard 29,30 Euro. Wie berichtet können Fahrradtouristen vom 30. April 2007 an auch die Masuren in Polen mit dem Zug erreichen. Der neue Schlaf- und Liegewagenzug, der von Berlin nach Elk (Lyck) und wieder zurück fährt, wird laut DB ebenfalls Fahrräder befördern. (pn.)