SCHÖNEBERG. Der Rudolph-Wilde-Park am U-Bahnhof Rathaus Schöneberg ist eine der schönsten Grünanlagen Berlins. Deshalb steht er unter Denkmalschutz. Doch es ist ein Park mit zwei Gesichtern. Die östliche Hälfte ist mit großem finanziellen Aufwand restauriert worden. In den gepflegten Anlagen rund um den berühmten Brunnen mit dem Goldenen Hirschen trifft man Spaziergänger, Boulespieler, Sonnenhungrige. Ganz anders sieht es im westlichen Teil aus. Die beiden Zugänge von der Carl-Zuckmayer-Brücke sind seit Jahren versperrt. Hinter dem glanzvollen Entree mit der kunstvollen Brüstung voller Putten tut sich ein verwahrlostes Gelände auf. Der ehemalige Ententeich ist voller Unkraut, in den Anlagen türmt sich Dreck. Für den Wilmersdorfer Architekten Dietrich Riemann ist dieser Zustand ein "Trauerspiel". "Seit Jahren wird auf der Brücke und im Park gewerkelt", sagt Riemann. Aber es sehe nicht so aus, als ob die Arbeiten irgendwann zum Abschluss kämen. Im Jahr 1995 war mit der Neugestaltung des historischen Parks begonnen worden. Die Bauwerke dort mussten dringend saniert werden, denn die Treppen, das Milchhäuschen und der Hirschbrunnen drohten im morastigen Untergrund zu versinken. Park und U-Bahnhof befinden sich auf ehemaligem Sumpfgelände, das nach der letzten Eiszeit entstand und zu einem Urstromtal gehörte, das bis nach Wilmersdorf verlief. Zwar waren alle Bauten beim Bau des Parks vorsorglich auf 14 Meter tiefen Eichenpfählen errichtet worden, doch das reichte nicht. Bei der Sanierung wurden die faulenden Holzpfähle entfernt, die Bauwerke bekamen sie 21 Meter hohe Betonsäulen als Fundament. Weil auch der Bereich vor dem Bahnhofsgebäude etwa 60 Zentimeter tief abgesackt war, wurde dort ebenfalls neuer Grund geschaffen. Auch Ententeich und Liegewiese wurden wieder auf das ursprüngliche Niveau angehoben.Vor drei Jahren war die erste Etappe der Restaurierung beendet. Doch dann stockten die Arbeiten. "Es gab immer wieder Unterbrechungen", sagt Baustadtrat Gerhard Lawrentz (CDU). Oft stand für die Bauarbeiten kein Geld zur Verfügung. Denn die im Investitionshaushalt für den Park vorgesehenen Mittel seien auch für andere notwendige Dinge eingesetzt wurden. Haushaltssperren hätten die Sanierungsarbeiten zusätzlich behindert, ebenso die immer wieder verschobene Restaurierung des U-Bahnhofs. Inzwischen ist die BVG aber mit den Arbeiten am Bahnhof fertig, wie Sprecherin Petra Reetz mitteilt.Gegenwärtig sieht es so aus, als ob auch der Park bald wieder ein Ganzes wird: Laut Lawrentz werden bis Ende des Jahres die beiden Treppen auf der westlichen Brückenseite fertig gestellt. Diese Arbeiten kosten rund 850 000 Euro. Im kommenden Jahr sollen dann der Ententeich und ein dazugehöriger Bachlauf wieder hergerichtet werden: "Ziel ist, im Jahr 2005 die Arbeiten im Rudolph-Wilde-Park endgültig abzuschließen", sagt der Stadtrat. ------------------------------"Die Ostseite hat Kurpark- charakter, im Westen ist noch viel zu tun."G. Lawrentz, Baustadtrat------------------------------Am goldenen Hirsch // Der Park: Als Stadtpark Schöneberg wurde der Rudolph-Wilde-Park in den Jahren 1912 bis 1918 auf einem etwa 7,5 Hektar großen morastigen Fenn angelegt. Als Parkbauten zu versinken drohten, wurde zu Beginn der 1990er-Jahre die denkmalgerechte Sanierung geplant. Die Arbeiten begannen 1995. Bis 2001 wurde die Ostseite fertig gestellt. Rekonstruiert wurden auch der Hirschbrunnen und das frühere Milchhäuschen. Die Kosten betrugen rund fünf Millionen Euro.Der U-Bahnhof: Der Bahnhof Rathaus Schöneberg teilt das Gelände. Er liegt unter der Carl-Zuckmayer-Brücke, die mit Treppen, Brüstungen und Figuren dem Bezirk gehört. Das Bahnhofsgebäude und die technischen Anlagen gehören den Berliner Verkehrsbetrieben. Die BVG. hat die Sanierung des Bahnhofs in diesem Jahr abgeschlossen.Der Ententeich: Das Gewässer wurde im Jahr 2000 abgepumpt, damit die BVG den Bahnhof restaurieren konnte. Im kommenden Jahr soll der Teich saniert werden. Er braucht unter anderem neue Folie für den Grund und neue Spundwände.------------------------------Foto: Der goldene Hirsch, das Wahrzeichen Schönebergs, ziert den Brunnen auf der sanierten Ostseite des Rudolph-Wilde-Parks.