BERLIN. Als Prinz William sich vorübergehend von Kate Middleton getrennt hatte: News of the World meldete das zuerst. Der Skandal um das Video, das Max Mosley bei Sex-Spielen mit Prostituierten zeigte und vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte führte: News of the World war der Verursacher. Die Kampagne gegen Kinderschänder, in der Fotos, Namen und Anschriften von Tätern veröffentlicht wurden: News of the World hatte sich das ausgedacht. Die Schwester der werktäglichen Boulevardzeitung The Sun mag es laut, rau und schmutzig. Im Vergleich zu ihr erscheinen Bild-Zeitung und Bild am Sonntag zahm.Mit 2,7 Millionen Exemplaren war News of the World nicht nur die meistgelesene englischsprachige Zeitung, sondern auch ein profitables Teilchen in Rupert Murdochs Medienimperium. Gekauft hatte er sie 1969 von Robert Maxwell, der 1991 unter mysteriösen Umständen vor Teneriffa ertrank. 1984 stellte Murdoch die Zeitung auf das kleine Tabloid-Format um.Wegen des Abhörskandals - und wegen des damit verbundenen Absprungs großer Anzeigenkunden - wird das Blatt am Sonntag ein letztes Mal erscheinen und damit eine traditionsreiche Zeitung beerdigt: News of the world war vor 168 Jahren gegründet worden, und richtete sich mit ihrem günstigen Preis von 3 Pence an die Arbeiterschicht. Ihr Slogan: "Unser Motto ist die Wahrheit, unsere Praxis das furchtlose Eintreten für die Wahrheit." (usi.)------------------------------Foto: News of the World war vor 168 Jahren, im Oktober 1843, gegründet worden.