Rudolstadt - Nach einem Corona-Ausbruch in einem Seniorenheim in Rudolstadt in Thüringen sind insgesamt 18 Menschen gestorben. Bei 14 von ihnen bestand kein vollständiger Impfschutz, teilte das Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt am Freitag mit. Nur eine Person habe demnach drei Impfungen erhalten, drei weitere seien doppelt geimpft gewesen. 

Bei einer ersten Meldung von vergangener Woche hatte das Landratsamt berichtet, dass Angehörige von Heimbewohnern diesen von der Impfung abgeraten hatten. Damals waren sieben Tote gezählt worden. Von 141 Heimbewohnern war rund ein Drittel nicht geimpft, hieß es in der Mitteilung vom Freitag.

Behauptungen in sozialen Netzwerken, wonach die Todesfälle in Zusammenhang mit einer Booster-Impfung stünden, widersprach das Landratsamt und verwies auf den Anteil der Ungeimpften unter den Todesfällen. Auch habe es genügend Impfmöglichkeiten für die Bewohner von Pflegeeinrichtungen gegeben. „Die Nicht-Impfung ist in diesen Fällen also eine bewusste Entscheidung der Bewohner beziehungsweise von deren Angehörigen und Betreuern und liegt nicht an Terminengpässen in der Impfstelle“, hieß es.