Berlin - In Deutschland ist seit der Corona-Pandemie die Zahl der Pflegekräfte in Krankenhäusern gestiegen. Eine Untersuchung der Bundesagentur für Arbeit hat ergeben, dass im Oktober 2020 etwa 18.500 Menschen mehr in der Pflege beschäftigt waren als im Vergleichsmonat 2019. Zuerst berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) über die neuen Zahlen.

Der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, sagte gegenüber dem RND, dass für den Zuwachs sowohl Neueinsteiger, als auch Rückkehrer sowie Pflegekräfte aus dem Ausland verantwortlich seien. „Wir haben jeden eingesetzt, den wir bekommen konnten“, so Gaß. Er vermutet, dass sich der Trend in Zukunft weiter fortsetzen wird. Wegen der Pandemie seien viele Pflegekräfte aus dem Ausland nicht eingereist, die eigentlich in Deutschland arbeiten wollten. Das werde in den kommenden Monaten für einen weiteren Schub sorgen.

Die Befürchtungen, wonach sich viele Pflegekräfte nach der Pandemie ausgelaugt aus ihren Jobs flüchten könnten, teilt Gaß demnach nicht. Er sei zuversichtlich, dass der Pflegeberuf im Gegenteil einen besseren Ruf erlangt habe.