Ein 41 Jahre alter Mann ist bei einer Bergwanderung am Sonnenberg in den Ammergauer Alpen in Bayern ins Rutschen geraten und beim anschließenden Sturz über 200 Höhenmeter zu Tode gekommen. Der Begleiterin des Wanderers gelang zwar nach dem Unglück am Montag noch der Abstieg zu dem durch steiles, teils felsdurchsetztes Gelände abgestürzten Mann aus Bruckmühl, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Dienstag in Rosenheim mitteilte. Die von ihr alarmierten Rettungskräfte konnten aber nur noch seinen Tod feststellen.

Der Mann und die Frau waren demnach vom Pürschling kommend auf dem Sonnenberggrat unterwegs, als er unweit des Sonnenbergs auf einer schattigen Schneefläche ins Rutschen geriet. Der Mann habe sein Abgleiten nicht mehr stoppen können und sei erst in einem sehr steilen Grabengelände zum Liegen gekommen.

Die Begleiterin sei von den Einsatzkräften geborgen und vom Kriseninterventionsteam der Bergwacht weiter betreut worden. Zur Bergung des Toten und zur Klärung des Unglückshergangs kamen Polizeibergführer der Alpinen Einsatzgruppe sowie ein Polizeihubschrauber zum Einsatz.