Berlin - Es gibt etwa 500.000 Kinder in Berlin, die 12 Jahre oder jünger sind. Diese Kinder sind der Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci offenbar egal. Mit dem jüngsten Beschluss zur 2G-Regel sperrt die SPD-Politikerin all diese Kinder aus, wenn Gastronomen oder Veranstalter die 2G-Regel umsetzen - umsetzen müssen, um nach Lockdowns und Corona-Krisen endlich wieder auf die Beine zu kommen. Ich frage mich: Was in Gottes Namen haben Sie gegen Kinder, Frau Kalayci? Warum sind Sie dermaßen kaltschnäuzig? 

Im Rahmen der neuen Strategie können Gastronomen oder Veranstalter selbst entscheiden, ob sie den Zutritt zu Innenräumen wie bisher Geimpften, Genesenen und Getesteten (3G) erlauben oder unter Wegfall etwa der Maskenpflicht und mit mehr Teilnehmern nur noch Geimpften und Getesteten. Ausnahmen für Menschen, die sich nicht impfen lassen können, gibt es dabei offenbar nicht. Dazu gehören auch die kleinen Menschen in dieser Stadt, für die es noch keinen Impfstoff gibt. Kinder bis 12 Jahre. 

Kinderfeindliche Politik einer kinderlosen SPD-Frau

Besonders perfide: Aus dem Senat hieß es, dass ja auch 3G möglich sei. Bedeutet: Die für die kinderfeindliche Entscheidung Verantwortlichen haben nicht einmal den Mumm, zu ihren Beschlüssen zu stehen, sondern schieben die Verantwortung an jene ab, die ums wirtschaftliche Überleben kämpfen.

Während Erwachsene künftig also ohne Maske und Abstandsregeln feiern, trinken, flirten, ins Fußballstadion gehen, im Restaurant schlemmen gehen oder was auch immer machen dürfen, müssen Kinder unter 12 Jahren auf das Mitgefühl von Veranstaltern hoffen. Und darauf, dass diese den Kindern zuliebe bei 3G bleiben - sofern sie es sich nach Lockdowns und anderen wirtschaftlichen Einschränkungen überhaupt noch leisten können.

Es ist mir als zweifachem und liebendem Vater unbegreiflich, wie eiskalt man sein kann. Dilek Kalayci, die Mitglied einer Partei ist, die sich sozialdemokratisch nennt, hat keine Kinder. Nur so lässt sich für mich erklären, weshalb es wieder die Kinder sind, die von der Senatorin bestraft werden. Sie müssen Masken tragen, auch Grundschulkinder, auch im Unterricht, auch am Platz. Obwohl sie nachweislich nicht sonderlich gefährdet und auch keine Infektionstreiber sind. Jetzt werden Kinder also auch noch ausgesperrt, weil sie nicht geimpft sein können.

Ich habe noch einen kleinen Funken Hoffnung, dass Kalayci und ihre Truppe in den nächsten Tagen wie so oft von einem „Missverständnis“ oder einem „Fehler in der Kommunikation“ sprechen. Und ihren kinder- und familienfeindlichen Beschluss nachbessern. Andernfalls sollten die Verantwortlichen, allen voran Dilek Kalayci, das Wort sozial aus ihrem Wortschatz und ihrem Parteibuch streichen.