34-Jähriger kentert mit Schlauchboot auf der Neiße – vermisst

Die Lebensgefährtin des Mannes wurde leicht verletzt aus dem Wasser gezogen. Die Suche nach dem 34-Jährigen blieb bis zum Abend allerdings erfolglos.

Ein Mann ist auf der Neiße mit seinem Schlauchboot gekentert und wird seitdem vermisst.
Ein Mann ist auf der Neiße mit seinem Schlauchboot gekentert und wird seitdem vermisst.dpa/Danilo Dittrich

Görlitz- Ein 34-Jähriger ist am Samstag auf der Neiße bei Görlitz mit einem Schlauchboot gekentert und wird seitdem vermisst. Während seine 32 Jahre alte Lebensgefährtin, die mit im Boot war, von Zeugen auf polnischer Seite aus dem Wasser gezogen wurde und nur leicht verletzt ist, wird nach dem Mann gesucht, wie die Polizeidirektion Görlitz mitteilte. Die Suchaktion blieb bis zum Abend erfolglos. Die Wasserschutzpolizei, mehrere umliegende Feuerwehren, Beamte des Görlitzer Polizeireviers und ein Rettungs- sowie ein Polizeihubschrauber seien im Einsatz.

Der 34-Jährige war gemeinsam mit der Frau am Mittag auf dem Fluss unterwegs, als das Boot an einem Wehr kenterte. Es verklemmte sich dort, wurde von Feuerwehrleuten mit Hilfe eines Wasserstrahls auf die polnische Seite befördert und dort geborgen.

Anzeige | Zum Weiterlesen scrollen