Bietigheim-Bissingen - Die Eisbären Berlin haben auch ihr fünftes Auswärtsspiel in der laufenden Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gewonnen. Am Sonntag siegte der deutsche Meister beim Aufsteiger Bietigheim Steelers mit 4:2 (0:1, 2:0, 2:1). Yannick Veilleux, Zach Boychuk, Blaine Byron und Matt White sorgten mit ihren Toren für den insgesamt verdienten Erfolg der Berliner.

Vor 3082 Zuschauern in der Bietigheimer Arena taten sich die Hauptstädter anfangs schwer gegen die zweikampfstarken Gastgeber. Erst nach zehn Minuten wurden sie gefährlicher, konnten aber wie schon zuletzt selbst klare Chancen nicht nutzen. Effizienter waren die Bietigheimer, die kurz vor der ersten Pause durch ein Überzahltor von Mitchell Heard in Führung gingen.

Im zweiten Drittel machten die Berliner von Beginn an Druck und zeigten sich nun auch treffsicher: Veilleux sorgte für den Ausgleich, Boychuk schloss wenig später einen Konter erfolgreich ab. Byron konnte den Vorsprung im Schlussabschnitt ausbauen, doch der frühere Eisbären-Profi Brendan Ranford brachte den Aufsteiger mit seinem Tor noch einmal heran. Weil White umgehend den vierten Berliner Treffer erzielte, geriet die bislang makellose Auswärtsbilanz des Meisters allerdings nicht mehr in Gefahr.