Ottawa - In einer Hitzewelle im Westen Kanadas haben die örtlichen Behörden die höchste Temperatur in der Geschichte des nordamerikanischen Landes gemessen. In der Stadt Lytton (Provinz British Columbia) verzeichneten die Behörden am Sonntag 46,6 Grad, wie die örtliche Wetterbehörde mitteilte. Damit übertraf der Ort klar den vorherigen Rekord von 45 Grad in Midale (Saskatchewan) aus dem Jahr 1937.

Auch in zahlreichen anderen Orten Nordamerikas, unter anderem im Bundesstaat Oregon im Westen der USA, wurden lokale Rekordtemperaturen von weit über 40 Grad gemessen. Für die kommenden Tage ist weiterhin Hitze vorhergesagt. Das erhöht vielerorts die Waldbrandgefahr. Die derzeit im Westen Kanadas registrierten Temperaturen überstiegen teilweise sogar die von deutlich weiter im Süden gelegen Orten wie der US-Wüstenstadt Las Vegas.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.