5G-Handynutzung im Flugzeug: So könnte es bald machbar sein

Das Smartphone ist nicht im Flugmodus und die ganze Zeit besteht einwandfreier Empfang in 5G: Dafür hat die EU-Kommission nun die Grundlagen geschaffen.

Mit 5G ist Telefonieren auch während des Fluges möglich.
Mit 5G ist Telefonieren auch während des Fluges möglich.imago/Zoonar

Wer momentan in ein Flugzeug steigt, wird gebeten, auf seinem Handy den Flugmodus einzuschalten. Telefonieren geht dann nicht mehr. Doch das könnte bald Geschichte sein. Wie die Zeitschrift Flugrevue berichtet, hat die EU-Kommission nun die Nutzung der 5G-Frequenzen an Bord von Linienflugzeugen erlaubt.

Laut dem Bericht soll die 5G-Handynutzung im Flugzeug technisch so funktionieren: Die Fluggesellschaften können in den Kabinen sogenannte Picozellen installieren. Das sind kleine Sende-Empfänger, die eine Funkzelle bilden. In diese kann sich der Fluggast dann mit seinem Handy einbuchen. Die Satellitenverbindung an Bord des Flugzeugs schickt das Signal der Funkzelle zum Mobilfunknetz am Boden. Das Smartphone ist damit im Flugzeug genauso nutzbar wie zu Hause.

In den USA warnt die Zivilluftfahrtbehörde FAA allerdings vor den Gefahren, die 5G auf die Luftfahrt haben könnte: Die Funkstrahlung könnte Radarhöhenmesser an Bord von Flugzeugen stören, heißt es zur Begründung. Die EU-Kommission sieht in Europa dennoch keinen Anlass zur Sorge. Denn während das 5G-Netz der USA in einem Frequenzbereich von 3,7 bis 3,98 Gigahertz arbeitet, nutzt das europäische das Frequenzband von 3,4 bis 3,8 Gigahertz. Die Radarhöhenmesser arbeiten in einem Bereich von 4,2 bis 4,4 Gigahertz. Das europäische 5G-Netz liegt damit weiter entfernt vom Frequenzbereich als das amerikanische. Eine Störung sei ausgeschlossen.