Rom - Die italienischen Behörden haben eine als Mafia-Chefin gesuchte 70 Jahre alte Frau in Rom festgenommen. Die Polizei setzte die mutmaßliche Angehörige eines Clans der Camorra am Samstag am Flughafen Ciampino in Rom fest, wie italienische Medien berichteten. Sie war den Angaben zufolge auf dem Weg Richtung Malaga in Spanien. Der 70-Jährigen werden Mafiavereinigung und Erpressung vorgeworfen. Gegen sie lag ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Neapels vor. Laut Medienberichten war sie auf dem Weg zu ihrer Tochter. Bei der Festnahme sei sie ruhig geblieben, als ihr die Beamten die Anordnung zeigten. Innenministerin Luciana Lamorgese gratulierte der Polizei zu der Festnahme.

„’a Piccerella“ (Dialekt für: die Kleine) galt als Kopf eines einflussreichen Camorra-Clans in der Gegend um Neapel. Die Mafia ist dort vor allem im Drogenhandel aktiv. Einer ihrer Brüder war dazu bestimmt, mit dem Clan in der strukturschwachen Gegend während der 1980er-Jahren die Vormachtstellung zu übernehmen, starb jedoch früh im Gefängnis, wie Mafia-Experte und Journalist Roberto Saviano in der Sonntagsausgabe des Corriere della Sera schrieb. Zwei andere Brüder und die mutmaßliche Mafia-Dame selbst übernahmen demnach die Führung in der Familie. Saviano zufolge waren ihre Regeln „Vorsicht und Erbarmungslosigkeit“.