BerlinFür Versicherte wird der Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse ab 2021 leichter. Sie können künftig bereits nach 12 Monaten Vertragsdauer den Anbieter wechseln. Bislang war das frühestens nach 18 Monaten möglich.

Außerdem ist in Zukunft kein Kündigungsschreiben mehr nötig. Ein Mitgliedsantrag bei der neuen Kasse reicht in Zukunft aus, berichtet die Zeitschrift Finanztest. Ein Wechsel kann sich Experten zufolge lohnen, wenn man zu einer Kasse mit einem geringen Beitragssatz wechselt: Schon ein Prozent weniger kann demnach je nach Einkommen mehrere Hundert Euro Ersparnis pro Jahr bringen.

Erhöht eine Kasse ihre Zusatzbeiträge, die über den allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent hinausgehen, dann haben die Versicherten ein Sonderkündigungsrecht - unabhängig davon, wie lange sie Mitglied waren. In dem Fall kann man bis zum Ende desjenigen Monats kündigen, in dem die höheren Beiträge erstmals fällig werden. Die Kündigung wird dann zum Ablauf des übernächsten Monats wirksam.