Berlin - Seit fast einer Woche liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Berlin unter 100, was ab kommenden Mittwoch die ersten Lockerungen nach sich ziehen soll. Voraussetzung dafür ist und bleibt eine weiterhin stabile Inzidenz unter 100. Wenn es bei einiger niedrigen Infektionsrate bleibt, ist Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) „optimistisch“, dass es ab 4. Juni weitere Corona-Lockerungen geben kann.

„Wenn sich unsere ersten vorsichtigen Öffnungsschritte bewähren und die Inzidenz weiter zurückgeht, werden wir in den nächsten Wochen weitere Schritte gehen können“, erklärte Pop der B.Z. Für die Berliner Wirtschaft sei ein Stufenplan für sichere Öffnungen erarbeitet worden. In 14-Tages-Schritten könnten dann alle Bereiche nach und nach wieder öffnen, hieß es. 

Der Öffnungsplan könnte  ab 4. Juni wie folgt aussehen

  • Touristische Übernachtungen sollen möglich sein. Bei Anreise muss ein Testnachweis vorgelegt werden, regelmäßige Tests während des Aufenthalts.
  • Tagungen und Kongresse im Freien mit bis zu 250 Personen erlaubt (alle Teilnehmer müssen getestet sein, Kontaktnachverfolgung notwendig).
  • Innenbereiche von Zoo, Tierpark und Botanischem Garten öffnen (Terminbuchung, Testpflicht & Kontaktnachverfolgung).
  • Fitness- und Tanzstudios mit Personenbegrenzung, Terminbuchung und Testpflicht erlaubt.

Diese konkreten Öffnungsschritte sind noch nicht beschlossen worden. Der Senat kommt das nächste Mal am Dienstag zusammen und wird auch über genannte Punkte reden.