Frank Augustein/PA Wire/dpa
Soldaten paradieren während des Festumzuges auf der Prachtstraße Mall.
Richard Dawson/PA Wire/dpa
Angeführt wurde die «Jubilee Pageant» von der Goldenen Staatskutsche - samt Hologramm der Queen darin.
Jonathan Brady/PA Wire/dpa
Die Queen (3.v.l.) und ihre engsten Verwandten, v.l.: Herzogin Camilla, Prinz Charles, Prinz George, Prinz William, Prinzessin Charlotte, Prinz Louis und Herzogin Kate.
Frank Augstein/PA Wire/dpa
Bei Opa auf dem Schoß: Prinz Louis und Prinz Charles.
Jamie Lorriman/Daily Telegraph/P
Prinz Charles trinkt eine Tasse Tee mit Milch. A Wire/dpa
Stefan Rousseau/PA Wire/dpa
Charles (l), Prinz von Wales, und Camilla, Herzogin von Cornwall, begutachten das Kuchenbuffet.
Victoria Jones/PA Wire/dpa
Prinzessin Beatrice (M) und Prinzessin Eugenie versuchen sich im Tellerdrehen.

London - Mit einem überraschenden öffentlichen Auftritt von Queen Elizabeth II. sind die Feierlichkeiten zum 70. Throngeburtstag der Königin zu Ende gegangen.

Die Monarchin zeigte sich am Sonntagnachmittag im grünen Mantel und mit passendem Hut noch einmal auf dem Balkon des Buckingham-Palasts und winkte hunderttausenden begeisterten Schaulustigen zu. An ihrer Seite standen ihre engsten Verwandten: Ihr Sohn und Thronfolger Prinz Charles mit Ehefrau Herzogin Camilla sowie ihr Enkel Prinz William mit seiner Familie. Williams jüngerer Bruder Prinz Harry, der keine royalen Aufgaben mehr übernimmt, fehlte hingegen.

Zuvor hatten die Familien vor dem Palast eine bunte Parade mit mehr als 10.000 Mitwirkenden verfolgt. Angeführt wurde die „Jubilee Pageant“ genannte Schau von der Goldenen Staatskutsche, die zuletzt vor 20 Jahren unterwegs war - samt Hologramm der Queen darin. Danach marschierten Mitglieder von Armee, Marine und Royal Air Force auf der Prachtstraße Mall auf, dazu 200 Reiter. Ihnen folgten Mitglieder zahlreicher Clubs, die Szenen aus der 70-jährigen Regentschaft der Queen nachstellten.

Dabei wurde der Wandel der britischen Gesellschaft seit 1952 gespiegelt, etwa in den Bereichen Musik, Mode und Jugendkultur. Autos aus allen Jahrzehnten fuhren mit. Den Abschluss sollten 150 „nationale Schätze“ bilden, darunter Prominente wie Fußball-Legende Gary Lineker.

Tagsüber feierten Millionen Britinnen und Briten landesweit ihr Staatsoberhaupt bei gemeinsamen Picknicks. In Parks, an Promenaden, in Altenheimen und Straßen saßen Menschen beisammen und teilten Sandwiches, Salate, Quiches und Sausage Rolls - Würstchen im Teigmantel. Im Londoner Cricket-Stadion The Oval nahmen auch Prinz Charles und Herzogin Camilla an einem „Jubilee Lunch“ teil, die Queen-Schwiegertochter schnitt dabei eine Torte an. Bei dem Fest rief Charles nach Angaben anderer Gäste dazu auf, das Gefühl der Gemeinschaft aufrechtzuerhalten - und nicht nach den viertägigen Feierlichkeiten zu Streiterei zurückzukehren.

Nach Schätzungen beteiligten sich Millionen Menschen landesweit an etwa 16.000 Straßenpartys und 85.000 Picknicks zum „Big Lunch“. Alle Einwohner konnten zuvor Feste anmelden, es gab auch zahlreiche öffentlich organisierte Events. Einige Kommunen hatten die Gebühren erlassen, die eigentlich für Straßensperrungen fällig werden, um Partys zu ermöglichen.

Bereits am Vorabend war die Queen mit einem riesigen Konzert vor dem Buckingham-Palast gewürdigt worden. Prinz Charles dankte seiner „Mami“ dabei für ihre jahrzehntelange Führung und Hingabe. Die 96 Jahre alte Königin, die immer wieder wegen Mobilitätsproblemen ausruht, war nicht anwesend. Allerdings eröffnete sie die Show mit einem aufgezeichneten Kurzfilm gemeinsam mit der beliebten Filmfigur Paddington.