Potsdam - Brandenburg hat seinen achten bestätigten Fall von Affenpocken. Es handle sich um einen Fall im Landkreis Ostprignitz-Ruppin, wie das Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte.

Der erste Fall in Brandenburg war am 28. Mai bei einem 40-Jährigen aus Potsdam bestätigt worden. Danach traten zwei Fälle im Kreis Teltow-Fläming und jeweils ein Fall in den Landkreisen Potsdam-Mittelmark, Havelland, Oder-Spree und Dahme-Spreewald auf.

Affenpocken gelten verglichen mit den seit 1980 ausgerotteten Pocken als weniger schwere Erkrankung. Der Erreger wird nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) meist durch engen Körperkontakt von Mensch zu Mensch übertragen. Erste Symptome sind Fieber, Kopf-, Muskel- und Rückenschmerzen und geschwollene Lymphknoten. Großflächiger Hautausschlag ist möglich.