Ein mit zwölf Personen besetzter Bus ist in der Slowakei von einer Landstraße abgekommen und umgekippt. Wie die Feuerwehr mitteilte, wurde der Busfahrer am Freitag im stark beschädigten Vorderteil des Fahrzeugs eingeklemmt und musste mit technischen Geräten befreit werden. Er wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Auch sieben der elf Reisenden, die sich zum Unfallzeitpunkt im Bus befanden, wurden nach Angaben des Rettungsdienstes wegen unterschiedlich schwerer Verletzungen in verschiedenen Krankenhäusern der Umgebung behandelt. In Lebensgefahr sei aber niemand.

Die Ursache des Unfalls im Gemeindegebiet des Dorfes Mostova, nahe der südwestslowakischen Stadt Galanta, war zunächst nicht eindeutig geklärt. Das Nachrichtenportal „Sme.sk“ und der TV-Nachrichtensender TA3 berichteten unter Berufung auf erste Polizeierkenntnisse, dass der Fahrer wohl wegen eines Sekundenschlafs die Kontrolle über den Bus verloren haben könnte.