Diesel ist teurer als Benzin: Bundesweit kostete ein Liter Super E10 am Sonntag im Durchschnitt 1,965 Euro, wie der ADAC am Montag mitteilte. Diesel war sogar noch zwei Cent teurer als Super und stieg auf 1,984 Euro. Vorausgegangen war eine Preisexplosion des Ölpreises. In der Nacht zum Montag stieg der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent auf einen Höchststand von 139,13 Dollar (127,86 Euro), bevor er auf 128,77 Dollar zurückging.

Laut Institut der deutschen Wirtschaft (IW) ist Russland ein wichtiger Lieferant für Diesel: 15 Prozent des in Deutschland vertankten Diesels stammten im Jahr 2019 aus russischen Raffinerien, wie das IW am Donnerstag mitteilte.

Aufgrund der vielen Diesel-Pkw in Deutschland und Europa besteht in der gesamten EU eine Produktionslücke – die europäischen Raffinerien können nicht genug Diesel herstellen, um den Bedarf zu decken, wie das IW kürzlich ausführte. Russland hingegen verzeichne bei der Dieselproduktion einen Überschuss.