München - Laut ADAC sind Urlauber in diesem Sommer deutlich mehr auf den deutschen Autobahnen unterwegs gewesen. Wie der Verkehrsclub am Donnerstag mitteilte, gab es knapp 60 Prozent mehr Staus an den Sommer-Reisewochenenden zwischen Mitte Juni und Mitte September als im Vorjahreszeitraum. Mehr Urlauber und mehr Baustellen hätten zu den stark angestiegenen Zahlen beigetragen. Insgesamt hätten Autofahrer über 2100 Tage im Stau gestanden – das sind 5,8 Jahre.

Der staureichste Wochentag der Ferienzeit war laut ADAC wieder der Freitag. Der Tag mit den meisten Staus war demnach Freitag, der 28. August. 3646 Staus seien hier gezählt worden. Die staureichste deutsche Autobahn war demnach die A7. 7792 Staus auf knapp 23.000 Kilometern seien hier aufgetreten, erklärte der Automobilclub.

Das staureichste Wochenende war das vom 3. bis 5. September, 8263 Staus auf mehr als 14.000 Kilometern sorgten hier für Wartezeiten. Die Bundesländer Sachsen, Thüringen, Bayern und Baden-Württemberg waren zu diesem Zeitpunkt noch in den Sommerferien. Auch das warme Spätsommer-Wetter habe zusätzlich viele Tagesausflügler motiviert.

Die Daten ermittelte der ADAC nach eigenen Angaben aus anonymisiert und automatisiert übertragenen Live-Daten aus den Fahrzeugen.