Berlin - Ein Autofahrer ist auf der Flucht vor der Polizei durch Berlin gerast und mit seinem Wagen in ein anderes Auto gekracht. Beamte wollten den 28-Jährigen in Schönefeld kontrollieren, weil seine Nummernschilder als gestohlen gemeldet waren, wie die Polizei am Sonnabend mitteilte. Daraufhin soll der Mann, der laut Polizei keinen Führerschein hat, Gas gegeben haben und auf seiner Flucht auch in den Gegenverkehr gefahren sein. Sein Fahrzeug stoppte erst, als er in Adlershof in ein anderes Auto krachte. Der Fahrer, sein Beifahrer und die Fahrerin des zweiten Autos blieben laut Polizei unverletzt.

Die Polizei beschlagnahmte den nicht zugelassenen Wagen, in dem sich ein weiteres gestohlenes Kennzeichenpaar und mutmaßliche Drogen befanden. Dem Raser wurde Blut abgenommen, um zu prüfen, ob er unter Drogeneinfluss stand.