AfD empört mit Incel-Meme: „Feministinnen“ und „traditionelle Frauen“

Die AfD in Sachsen sorgt derzeit mit einer Grafik zu Frauenbildern für Kritik. Die Art der Darstellung ist schon aus den USA bekannt.

Laut Darstellung der AfD Sachsen sind Kinder und Haushalt „erste Pflicht“ der Frau.
Laut Darstellung der AfD Sachsen sind Kinder und Haushalt „erste Pflicht“ der Frau.imago/Panthermedia

Der AfD-Landesverband Sachsen hat mit einer Grafik zur Unterstützung eines „traditionellen“ Frauenbilds für Empörung und Spott in den sozialen Medien gesorgt. Auf der am Dienstag zunächst vom offiziellen Instagram-Account der AfD Sachsen hochgeladenen Darstellung werden zwei vermeintliche Archetypen von Frauen gegenübergestellt: Die „Moderne ‚befreite‘ Feministin“ und die „traditionelle Frau“.

Feministinnen würden sich demnach vor allem durch das Tragen von „Tonnen von Make-Up wegen ihres geringen Selbstbewusstseins“ und „häufig wechselnde Beziehungen“ auszeichnen. Zudem seien sie nach Darstellung der Partei „stolz“ darauf, „schon ihre dritte Abtreibung mit 22“ gehabt zu haben. Die AfD lehnt Schwangerschaftsabbrüche in ihrem Grundsatzprogramm strikt ab.

Im Netz kritisierten zahlreiche Nutzer die Grafik. Die Darstellung sei „frauenfeindlich“, „plump“ und „lächerlich“. „Ich lehne die #AfD ab, weil ich nicht will, dass meine Tochter mit einem solchen #Frauenbild aufwächst“, erklärte ein User auf Twitter.

Im Vergleich zur „ungepflegten“ Feministin zeichnet sich die „traditionelle Frau“ laut Darstellung des AfD-Verbands vor allem dadurch aus, dass sie Familie und Kinder als „erste Pflicht“ anerkennt. Auf die Rolle der Frau als Hausfrau wird auf der Darstellung gleich mehrfach verwiesen. Abseits ideologischer Voraussetzungen gehöre zur idealen Weiblichkeit außerdem, „schlank“ zu sein – was in den sozialen Medien vielfach als diskriminierend aufgefasst wurde.

„Chads“ und „Beckys“: AfD-Meme erinnert an Incel-Gemeinschaft

Die AfD Sachsen hatte den Post nach einer massiven Welle der Kritik – sowie zahlreicher Hinweise auf mehrere Rechtschreibfehler in der ursprünglich geposteten Grafik – am Mittwoch zunächst gelöscht. Der Vize-Kreisvorsitzende der AfD Zwickau, Jonas Dünzel, lud das Bild später allerdings auf seinem persönlichen Kanal hoch. „Welchen Typ Frau findet ihr besser?“, fragte Dünzel unter dem Bild. „Ich entscheide mich, wie immer, für rechts.“

Dass die AfD sich für ein konservatives Familienbild einsetzt, ist bekannt und in Wahlkämpfen immer wieder wichtiges Thema für die Partei. Auffallend ist hingegen, wie sehr die nun gewählte Darstellungsform einer Reihe bekannter Memes aus der sogenannten Incel-Community ähnelt.

Incels – englisch verkürzt für „unfreiwillig im Zölibat“ – gelten als Vertreter einer radikal frauenfeindlichen Subkultur, in der sowohl Frauen als auch Männer in klare Rollenbilder eingeteilt werden. Der gut aussehende, aber dümmliche Alpha-Mann „Chad“ gilt dabei ebenso als Feindbild der Incels wie die feministische „Becky“.

Einige vermeintlich typische Eigenschaften feministischer Frauen – etwa „von ständigem Färben kaputte Haare“ – wurden in der am Dienstag geposteten Grafik der AfD vollständig übernommen. Auch die Zeichnungen der beiden Frauen fanden genau so bereits in Incel-Foren Verwendung. In Kanada und den USA werden Incels inzwischen als Bedrohung der nationalen Sicherheit gelistet. Seit 2014 sind immer wieder Amokläufe unter Berufung auf die frauenfeindliche Ideologie verübt worden.

Vom sächsischen AfD-Landesverband gab es bislang kein Statement zu der vielfach kritisierten Darstellung.