Schwerin - Der AfD-Politiker Thomas Kerl hat in einem Video auf Facebook von angeblichen Sexpartys im Landtag in Schwerin berichtet. Wie die Schweriner Volkszeitung zunächst berichtete, geht die Landtagsverwaltung nun den Berichten über „Saufgelage“ und Partys mit Prostituierten im Plenarsaal des Landtags in Mecklenburg-Vorpommern nach.

Kerl berichtete unter Berufung auf ein Erotikportal im Internet und einen anonymen Brief von den angeblichen Vorfällen, in die einer seiner Fraktionskollegen verwickelt gewesen sein soll. Den Brief soll Kerl selbst erhalten haben, den Namen des Absenders nannte er im Video nicht. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, gehe es um Hausfriedensbruch, so der Sprecher der Landtagsverwaltung. „Wir klären, ob da etwas dran ist.“

AfD-Sprecher weist Vorwürfe zurück

Laut dem anonymen Schreiben soll ein Abgeordneter der AfD-Fraktion im Landtag die Partys veranstaltet haben. Das Wachpersonal des Landtags berichte demnach von „regelmäßig nachts in den Fraktionsräumen veranstalteten Saufgelagen, zu dem auch leicht bekleidete Mädchen geladen sind“. 

Der Pressesprecher der AfD-Fraktion leitete dem Spiegel eine Stellungnahme des Fraktionsvorsitzenden Nikolaus Kramer weiter. Dieser bezeichnete die Vorwürfe als „Lügen und Diffamierungen“. Sie seien Teil einer „verlogenen Beschmutzungskampagne des Thomas Kerl gegen mich“, so Kramer in dem Statement. Aus Fraktionskreisen hieß es zudem, die Geschichte sei unglaubwürdig, da der Plenarsaal immer abgeschlossen sei. Gegen Kerl soll ein Parteiausschlussverfahren laufen.