Niederländische Forscher haben offenbar eine neue Variante des HI-Virus entdeckt. Wie das Wissensmagazin Scinexx berichtet, soll die Variante gefährlicher als frühere Stämme sein. Die Viruslast sei höher und setze wichtige Abwehrzellen schneller außer Gefecht. Die Wissenschaftler nennen den Subtyp „VB“. Er breitet sich wohl schon seit den 1990er-Jahren aus. Dem Bericht zufolge sind dies neue Erkenntnisse um den Aids-Erreger.

Die Forscher entdeckten die mutierte Variante bei der Durchführung eines Gensequenzierungsverfahrens, heißt es. Sie entnahmen, so schildern sie es in der wissenschaftlichen Publikation Science, Infizierten aus Europa und Afrika Blut. In den Proben entdeckten sie dann den bislang unbekannten Subtyp. 17 der HIV-Positiven waren offenbar mit VB infiziert. 15 Infizierte stammten laut dem Bericht aus den Niederlanden.

Anschließend analysierten die Wissenschaftler knapp 6700 weitere Proben von niederländischen Infizierten. Das Ergebnis: Bei 92 Menschen wurde der Subtyp gefunden. Dieser wies 509 Mutationen seiner DNA auf und enthält 250 veränderte Aminosäuren in seinen Proteinen, heißt es bei Scinexx. VB ist den Wissenschaftlern zufolge wahrscheinlich deutlich ansteckender und aggressiver als andere Typen. Ohne Behandlung sei die Viruslast um das 3,5- bis 5,5-Fache höher. Eine Schutzimpfung für das HI-Virus existiert bislang nicht.