Berlin - Die Corona-Inzidenz in Berlin ist nach einem leichten Rückgang am Vortag wieder gestiegen. Der Wert lag am Dienstag nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Senatsgesundheitsverwaltung bei 962,8. Am Montag waren es 947,7. Die Zahl gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Allerdings wies der Berliner Senat in seinem Lagebericht auch am Dienstag darauf hin, dass wegen technischer Probleme Daten aus dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf nicht übermittelt werden konnten. Berlin weist weiterhin die zweithöchste Inzidenz aller Bundesländer auf, nach Bremen und vor Hamburg.

Laut RKI wurden in Berlin zwischen Montag und Dienstag 7551 Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl aller nachgewiesenen Infektionen seit Beginn der Pandemie stieg damit auf 404.691. Weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 wurden nicht registriert. Seit Pandemiebeginn starben in Berlin nachweislich 4067 Menschen an oder mit dem Virus.

Seit Samstag gilt in weiten Teilen Berlins die 2G-plus-Regel, Fahrgäste brauchen im ÖPNV eine FFP2-Maske, eine OP-Maske reicht für Bus und Bahn nicht mehr. Der Berliner Senat berät am Dienstag wieder über die aktuelle Corona-Lage.