Berlin - In deutschen Krankenhäusern mussten im Jahr 2019 14.500 Minderjährige aufgrund von akutem Alkoholmissbrauch stationär behandelt werden. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. 

Die Zahlen bei den Kindern und Jugendlichen seien zwar rückläufig, aber immer noch mehr als doppelt so hoch wie zur Jahrtausendwende, hieß es. Im Jahr 2000 waren knapp 7000 Kinder und Jugendliche wegen Alkoholmissbrauchs stationär in Behandlung. Den Höchstwert gab es seitdem 2012 mit rund 18.800 Fällen.

Ein Fünftel der Betroffenen unter 15 Jahre alt

Zuletzt wurden die Betroffenen wieder jünger: So waren 2019 insgesamt 3200 der mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelten Kinder und Jugendlichen zwischen zehn und unter 15 Jahren alt. Das war ein Anstieg um 8,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der schwer betrunken in Krankenhäusern behandelten Jugendlichen im Alter von 15 bis unter 18 ging dagegen um 2,2 Prozent auf 11.200 zurück. Rund ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen, die deshalb stationär behandelt werden mussten, waren somit noch keine 15 Jahre alt.

Leichte Unterschiede gab es den Angaben zufolge zwischen den Geschlechtern: 2019 mussten rund 7900 Jungen und junge Männer wegen Alkoholmissbrauchs ins Krankenhaus, das waren 55 Prozent aller Fälle.