Berlin - Der Corona-Protest der Künstlergruppe um Volker Bruch sorgt erneut für Schlagzeilen: Offenbar hat Youtube einige der Videos gelöscht. Wie Bild berichtet, teilte die Plattform den Beteiligten per E-Mail mit, dass die Clips gegen die „Richtlinien zu medizinischen Fehlinformationen verstoßen“.

Youtube beanstandet offenbar, dass die in den entfernten Videos getroffenen Aussagen über Schutzimpfungen gegen Covid-19 „der übereinstimmenden Expertenmeinung lokaler Gesundheitsbehörden oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) widersprechen“.

Volker Bruch und Jeana Paraschiva: Unsere Stimmen wurden ausgelöscht

Von der Löschung betroffen sind laut dem Medienbericht die Interviews mit dem Mathmatik-Professor Stephan Luckhaus und dem Neurobiologen Gerald Hüther. Die beiden Wissenschaftler sprechen über Inzidenz und Angst und werden regelmäßig von Medien wie Focus und Cicero zu ihren jeweiligen Forschungsfeldern befragt. Welche Aussagen konkret Anlass für die Löschung boten, ist nicht bekannt. 

Die #allesaufdenTisch-Aktivisten Volker Bruch und Jeana Paraschiva kritisieren den Vorgang scharf: „Wir versuchen, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Das ist Demokratie. Unsere Stimmen auszulöschen, ist das traurige Gegenteil davon.“ Auch der Anwalt der Künstler hat sich Bild zufolge bereits zum Vorgehen Youtubes geäußert. Demnach spricht der Jurist von einer neuen „Dimension des Rechtsbruchs durch Youtube“.  „Legitime Stimmen“ würden „eiskalt zum Schweigen gebracht“, so Joachim Steinhöfel.

Für die Aktion #allesaufdenTisch hatte sich eine Gruppe aus Künstlern und Schauspielern zusammengeschlossen, um mit Experten über die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung zu debattieren. Auch die ehemalige Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat sich dem regierungskritischen Format mittlerweile angeschlossen. 

Youtube geht derzeit rigoros gegen verschiedene Inhalte vor - in der Regel allerdings ohne detaillierte Begründung. So löschte das Unternehmen kürzlich eine Reihe von einschlägigen Kanälen, in denen Kanalbetreiber laut Angaben des Unternehmens „Falschinformationen“ verbreitet haben sollen. Künftig sollen auch Videos über andere zugelassene Vakzine  gelöscht werden. Zuletzt waren zwei Kanäle des staatlichen russischen Senders RT.DE gelöscht worden, mit dem Verweis auf „Falschinformationen“. Der Sender prüft aktuell juristische Schritte gegen Youtube.