Tokio - Ein Tropensturm zieht auf Tokio zu und könnte die japanische Hauptstadt am letzten Tag der Olympischen Spiele treffen. Wie die Veranstalter am Freitag mitteilten, ist jedoch keine Änderung im Programm der Wettkämpfe vorgesehen. Ein Sprecher des Organisationskomitees sagte, der Verlauf des Sturms werde „aufmerksam, aber gelassen“ verfolgt. 

Die japanische Wetterbehörde warnte für Sonnabendnachmittag bis Sonntag vor starken Winden, hohen Wellen und der Gefahr von Erdrutschen und Überschwemmungen entlang der Ostküste. Der Tropensturm „Mirinae“ soll auch über die Hauptstadt Tokio ziehen. 

Am Freitag befand sich der Sturm etwa hundert Kilometer nördlich der Insel Minamidaito in der Nähe des Archipels Okinawa im Süden des Landes. Er bewegte sich mit starken Winden von bis zu 108 Stundenkilometern in Richtung Osten. 

Tropenstürme „Nepartak“ und „Hagibis“ fegten schon über das Land

Die Abschlusszeremonie der Olympischen Spiele findet am Sonntagabend statt. Tagsüber werden unter anderem noch Wettbewerbe in den Disziplinen Wasserball und rhythmische Gymnastik ausgetragen. In der Stadt Shizuoka südwestlich von Tokio stehen Bahnradrennen auf dem Programm. Diese Disziplin wird jedoch in einer Halle ausgetragen. 

In der vergangenen Woche war der Tropensturm „Nepartak“ über Teile des Landes hinweggezogen. Die Organisatoren der Olympischen Spiele sahen sich gezwungen, mehrere Wettbewerbe im Rudern und Bogenschießen zu verschieben. Die Taifunsaison in Japan dauert von Mai bis Oktober, mit den Höhepunkten im August und September. „Nepartak“ war bereits der achte Tropensturm in diesem Jahr. 2019 hatte der Taifun „Hagibis“ Japan während der Rugby-Weltmeisterschaft getroffen. Mehr als hundert Menschen starben.