Innensenatorin Iris Spranger (SPD) hat sich am Donnerstag im Berliner Abgeordnetenhaus tief betroffen über die Amokfahrt in der City West gezeigt. „Ich habe letzte Nacht kein Auge zugemacht“, sagte sie.

Eine Vielzahl von Betroffenen habe „auch seelische Verletzungen davongetragen“, so die Senatorin. Ein Teil der Jugendlichen, deren Lehrerin bei der Amokfahrt ums Leben gekommen war, sei zur Stunde auf dem Rückweg nach Hessen. Sie selbst stehe seit Mittwoch in Kontakt zum hessischen Innenministerium und zum Bundesinnenministerium.

Handy und Computer des Tatverdächtigen werden untersucht

Senatorin Spranger dankte allen Passanten, die den „Tatverdächtigen festgehalten und Erste Hilfe geleistet haben“. Sie wünschte allen Verletzten eine „schnelle vollständige Genesung“ und betonte, dass alle Hilfskräfte eine „sehr, sehr gute Arbeit geleistet“ hätten.

Der tatverdächtige Deutsch-Armenier sei im Jahr 2015 eingebürgert worden. Es gebe kein Bekennerschreiben. Mobiltelefon und Computer des Mannes würden untersucht.