An der Kette: Gestohlenes Christkind kehrt zum Gendarmenmarkt zurück

Das im vergangenen Jahr gestohlene Christkind tauchte unter nebulösen Umständen wieder auf. Nun wird es von einem Sicherheitsdienst bewacht. 

Die Figur war am 19. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt gestohlen worden. Nun wird sie bewacht.
Die Figur war am 19. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt gestohlen worden. Nun wird sie bewacht.dpa/B.Z./Christian Lohse

Das im vergangenen Jahr auf dem Gendarmenmarkt gestohlene und wieder aufgetauchte Christkind kehrt auf den Weihnachtsmarkt zurück – diesmal aber besser geschützt. „Der Holzbildhauer Ernst Kraus aus Oberammergau hat es mit einer Kette gesichert“, sagte Veranstalterin Gunda Kniep der Deutschen Presse-Agentur.

Die Krippe mit dem Christkind werde diesmal im Eingangsbereich stehen, wo auch immer Sicherheitspersonal anwesend sei. Der Markt öffnet am 21. November – wegen Bauarbeiten in diesem Jahr auf dem Bebelplatz.

Die Figur war am 19. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt gestohlen worden. Sie besteht aus Lindenholz, ist knapp 50 Zentimeter groß und wiegt drei Kilogramm. Ihr Wert beträgt nach Angaben der Besitzer 3000 Euro.

Kunstwerk tauchte kurze Zeit später wieder auf

Das Kunstwerk lag seit vielen Jahren in der Adventszeit in einer Krippe auf dem Weihnachtsmarkt. „Auch in den ersten Jahren war es mit einer Kette gesichert. Später dann nicht mehr, weil nie etwas passiert war“, erklärte Kniep.

Einige Wochen nach dem Diebstahl hatte ein anonymer Absender das Christkind an die Redaktion der Berliner Zeitungen Bild und B. Z. geschickt. Eine Untersuchung der Polizei habe keine Ergebnisse gebracht, sagte Kniep. „Das Verfahren wurde eingestellt.“