Zwischen der Ostseeinsel Usedom und Wolgast (Vorpommern-Greifswald) müssen Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger ab Montag mit Behinderungen rechnen. Grund dafür sind turnusmäßige Reparaturarbeiten an der Peene-Klappbrücke. Diese sollen über eineinhalb Jahre hinweg - mit Pausen zu verkehrsreichen und tourismusstarken Zeiten - erfolgen. Dabei sollen unter anderem die Fahrbahnbeläge und Brückengeländer der mehr als 250 Meter langen blauen Stahlbrücke über den Peenestrom erneuert werden.

Zu Beginn wird nach Angaben des Landesamtes für Straßenbau die nördliche Straßenseite abgesperrt und bearbeitet. Die Autos können aber noch langsam zweispurig fahren. Vom 21. März an müssen Kraftfahrer für drei Wochen eine halbseitige Sperrung mit Baustellenampel hinnehmen. Die Arbeiten sollen 5,7 Millionen Euro kosten.

Über Wolgast verläuft die einzige Zu- und Abfahrt der Ostseeinsel Usedom im Norden sowie die Bahnstrecke von Wolgast nach Peenemünde und Heringsdorf. Deutschlands zweitgrößte Insel ist aber von Süden noch über die Bundesstraße 110 und die Zecheriner Klappbrücke zu erreichen.