Angst vor Corona: Horst Seehofer sagt Termine ab

Der Bundesinnenminister will trotz Corona-Impfung vorerst keine Termine mit vielen Menschen mehr wahrnehmen. Die aktuelle Pandemie-Lage erfordere Vorsicht.

Mit Corona-Maske: Bundesinnenminister Horst Seehofer (Archivbild).
Mit Corona-Maske: Bundesinnenminister Horst Seehofer (Archivbild).AFP/Pool/John MacDougall

Berlin-Vor dem Hintergrund der steigenden Zahl von Corona-Infizierten will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vorerst keine Termine mit vielen Menschen mehr wahrnehmen. Ministeriumssprecher Steve Alter sagte am Donnerstag auf Anfrage, der Minister habe schweren Herzens ein ursprünglich für kommenden Dienstag in Hanau geplantes Treffen mit Hinterbliebenen des rassistischen Terroranschlags vom Februar 2020 abgesagt. Auch zur Herbsttagung des Bundeskriminalamtes (BKA) am Mittwoch in Wiesbaden werde er nicht reisen. An der Tagung dürfen nur Geimpfte und Genesene teilnehmen.

Seehofer, der im Frühjahr nach seiner ersten Impfung selbst an Covid-19 erkrankt war, ist bis zur Bildung einer neuen Bundesregierung geschäftsführend im Amt. „Die aktuelle Lage nimmt eine hochgefährliche Entwicklung – auch für geimpfte Menschen. Bei aktuell 50.000 neuen Corona-Infektionen sind Termine mit vielen Teilnehmern einfach zu gefährlich“, zitierte der Sprecher den Minister bei Twitter. Über die Terminabsage hatte zuerst die Bild-Zeitung berichtet.