Offizierin soll Geheiminfos des US-Militärs an Moskau weitergegeben haben

Sie soll Patientenakten der Armee einem russischen Spion zur Verfügung gestellt haben. Anna Gabrielian und ihr Mann Jamie Lee Henry wurden festgenommen. 

Das US-Justizministerium.
Das US-Justizministerium.imago/Ralph Peters

Ein Ehepaar aus den Vereinigten Staaten aus dem Bundesstaat Maryland soll der Regierung Russlands Patientenakten des US-Militärs zur Verfügung gestellt haben. Dies geht aus einer Anklageschrift des US-Justizministeriums von Donnerstag hervor. Demnach wurden die Anästhesistin Anna Gabrielian und ihr Ehemann Jamie Lee Henry, ein Arzt der US-Armee und verdeckter FBI-Agent, festgenommen. Sie wurden in den Hausarrest entlassen, nachdem sie vor Gericht erschienen waren. Offenbar wird das Paar dauerhaft überwacht. 

Der Anklageschrift zufolge wurde Gabrielian von einem Undercover-Agenten im August kontaktiert, nachdem sie sich selbst angeblich einige Monate zuvor an die russische Botschaft gewandt hatte. Gabrielian sagte gegenüber dem Agenten, so die Anklageschrift, sie sei „vom Patriotismus gegenüber Russland motiviert“ und wolle die russische Regierung unterstützen. 

Anklage: Anna Gabrielian bereitete schon ihre Flucht vor

Der Vorschlag, den die beiden dem Undercover-Agenten angeblich machten, lautete laut einem Papier des US-Justizministeriums, über das unter anderem CNN berichtet, medizinische Informationen von Mitgliedern des US-Militärs und ihren Angehörigen zur Verfügung zu stellen. 

Die Übergabe von ersten Informationen soll dann während eines Treffens im August stattgefunden haben. Gabrielian soll auch ihre Flucht und die ihrer Familie in die Türkei vorbereitet haben. Die Medienberichten zufolge erste im US-Militär offen transsexuell lebende US-Offizierin soll Henry überdies empfohlen haben, ein Buch aus den 1980er-Jahren zu lesen, das offenbar davon handelt, wie russische Spione während der Zeit der Sowjetunion ausgebildet und rekrutiert wurden.