Bei einem erneuten Anschlag in Israel sind am Donnerstagabend mindestens drei Menschen getötet worden. Vier weitere Menschen seien verletzt worden, zwei von ihnen lebensgefährlich, teilte der israelische Rettungsdienst Magen David Adom am Donnerstag mit.

Nach Angaben der Polizei gehe man von zwei Tätern bei dem Angriff in der strengreligiösen Ortschaft Elad östlich von Tel Aviv aus. Einer davon habe geschossen, ein anderer mit einer Axt Passanten angegriffen. In der Umgebung seien Straßensperren errichtet worden. Ein Polizeihubschrauber folge einem verdächtigen Fahrzeug.

In einer ersten Stellungnahme der Polizei wurden keine Angaben zu den Umständen des Angriffs oder zur Identität der Täter gemacht. Ein Großteil der Einwohner von Elad sind ultra-orthodoxe Juden. In den vergangenen Wochen gab es immer wieder tödliche Angriffe von Palästinensern oder arabischen Israelis. Israel feierte am Donnerstag seinen 74. Unabhängigkeitstag.

15 Menschen in wenigen Wochen bei Anschlägen in Israel getötet

Israel wird seit Wochen von einer Serie anti-israelischer Anschläge erschüttert. Vom 22. März bis zum Donnerstag wurden dabei 15 Menschen getötet. Bei Einsätzen der israelischen Sicherheitskräfte unter anderem im besetzten Westjordanland wurden 27 Palästinenser und drei arabische Israelis getötet, unter ihnen mehrere mutmaßliche Attentäter.

Die Palästinenser gedenken des Gründungstags Israels als „Nakba“ (Katastrophe), weil mehr als 700.000 Menschen infolge der israelischen Staatsgründung 1948 fliehen mussten oder vertrieben wurden.