In Paris ist am Sonntag eine russisch-orthodoxe Kirche ausgebrannt. Das Innere der kleinen Holzkirche Saint-Séraphin-de-Sarov im 15. Bezirk der französischen Hauptstadt wurde nach Angaben der Feuerwehr vollständig durch das Feuer zerstört, verletzt wurde aber niemand. Die Brandursache war zunächst unklar, die Polizei ging nach ersten Ermittlungen aber nicht von Brandstiftung aus. Nach Polizeiangaben hatten Gläubige in der Kirche Kerzen angezündet.

„Ich spreche den Gläubigen der orthodoxen Kirche Saint-Séraphin-de-Sarov meine uneingeschränkte Solidarität aus“, erklärte der französische Innenminister Gérald Darmanin, der auch für Religionsgemeinschaften zuständig ist, im Onlinedienst Twitter.

Seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine am 24. Februar hat es in Frankreich mehrere Fälle von Vandalismus an Orten gegeben, die mit Russland in Verbindung stehen.