Berlin - Die Berliner Justizverwaltung führt offenbar eine Expertenkommission ein, die sich mit antimuslimischem Rassismus beschäftigen soll. Dies geht aus einem Bericht des Tagesspiegel hervor. Demnach ist das Gremium das erste seiner Art in Deutschland. Zudem sei die Gründung eine Reaktion auf den Anschlag in Hanau vor einem Jahr.

Senator Dirk Behrendt (Grüne) sagte zur Begründung gegenüber der Zeitung: „Es ist unerträglich, wenn in Berlin Frauen das Kopftuch heruntergerissen wird oder sogar kleine Kinder angegriffen werden.“ Man habe sich vor allem nach dem Anschlag in Hanau gefragt, ob wirklich genug gegen antimuslimischen Rassismus getan werde. 

Zunächst werde man die Begriffsdefintion für antimuslimischen Rassismus klären, sagte die Vorsitzende der Landesantidiskriminierungsstelle, Eren Ünsal. Die Expertenkommission soll am 26. Februar erstmalig zusammenkommen, so der Tagesspiegel.