Berlin - Eine Seniorin ist in Zehlendorf per Post antisemitisch beleidigt worden. In einem internen Schreiben der Berliner Polizei heißt es, dass die 94-Jährige am Montagnachmittag einen an sie adressierten Umschlag in ihrer Post entdeckt hätte. Darin soll laut Polizei eine an sie gerichtete Postkarte mit antisemitischen Beleidigungen gelegen haben. 

So sollen der oder die unbekannten Verfasser die Seniorin mehrmals als „wertlos“ bezeichnet haben. Weiter hieß es im Text auf der Postkarte, dass sie keinen Anspruch auf eine Impfung gegen das Coronavirus habe. In dem Umschlag habe sich der Polizei zufolge zudem ein fingierter Reisegutschein nach Auschwitz befunden. Hinweise auf den Absender gebe es nicht. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.