Christoph Metzelder
Foto: imago images/Alex Gottschalk

DüsseldorfDas Amtsgericht Düsseldorf darf auf seiner Webseite weiterhin über den Fall von Christoph Metzelder berichten. Ein Antrag des früheren Vizeweltmeisters auf Entfernung der Anklageerhebung scheiterte vor dem zuständigen Verwaltungsgericht, wie Focus Online berichtet. Dem Entscheid zufolge ist die Nennung von Metzelders Namen und weiteren Details in einer Pressemitteilung zulässig. 

Metzelder wird die Verbreitung kinderpornografischer Schriften in 29 Fällen und der Besitz kinderpornografischer und jugendpornografischer Schriften in einem weiteren Fall vorgeworfen. Laut Staatsanwaltschaft soll er zwischen dem 9. Juli und dem 1. September 2019 einer Zeugin über WhatsApp zehn Fotoaufnahmen mit kinderpornografischem Inhalt geschickt haben. Eine weiter Zeugin soll 16 kinderpornografische Bild- und Videodateien erhalten haben und eine dritte Zeugin eine Bilddatei mit kinderpornografischem Inhalt. Metzelders Anwälte versuchen seit Beginn der im Raum stehenden Vorwürfe gegen ihren Mandanten eine Berichterstattung gerichtlich zu verhindern.