BerlinDer Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat in einer emotionalen Rede am Donnerstag im Abgeordnetenhaus einen verschärften Lockdown angekündigt. Voraussichtlich schon vor Weihnachten sollen die Geschäfte laut Müller schließen – und dann auch bis zum 10. Januar geschlossen bleiben. Ausgenommen ist der Lebensmitteleinzelhandel. Er glaube insofern nicht, dass am vierten Advent ein verkaufsoffener Sonntag stattfinden könne.   

Er habe sich die Situation am verkaufsoffenen Sonntag am 6. Dezember selbst auf dem Tauentzien angeschaut. „Es geht so nicht. Es ist viel los, es ist eine dichtes Gedränge auf den Straßen“, beschrieb Müller seine Eindrücke. Damit verteidigte er in der Pandemie den Corona-Lockdown für Berlin.

Müller möchte Weihnachtsferien bis zum 10. Januar verlängern

Die Weihnachtsferien möchte er in Absprache mit den Senatsmitgliedern bis zum 10. Januar verlängern. Einen Beschluss dazu gibt es wahrscheinlich am Dienstag in der Senatssitzung. Nach dem 10. Januar will er die Schulen aber so lange wie möglich offenlassen, betonte er. Neben dem Präsenzunterricht soll digitaler Unterricht möglich sein. Berlin habe aus dem ersten Lockdown gelernt. Der Regierende warb um Verständnis für die Maßnahmen. „Wir sind in einer weltweiten Krise. Wie viele Tote sind uns ein Restaurantbesuch oder ein Shopping-Erlebnis wert?“, fragte er in Richtung der Kritiker. Müller verwies auf volle Intensivstationen und zweistellige Todeszahlen pro Tag in Berlin im Zusammenhang mit dem Coronavirus. „Das ist alles nichts, womit man sich abfinden kann.“

350.000 Berliner sollen im ersten Quartal 2021 geimpft werden

Im ersten Quartal 2021 sollen 350.000 Berliner geimpft werden können, wenn ein Impfstoff zugelassen wird. Wenn nicht im Dezember mit den Impfen angefangen werde, dann im Januar, so Müller weiter. Er dankte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) für ihren Einsatz.

Auch Berlins SPD-Fraktionschef Raed Saleh hält drastischere Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie für unumgänglich. „Wir brauchen in den nächsten Wochen einen Cut“, sagte er am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. „So weh es auch tut: Wir müssen uns darauf einstellen, dass der Einzelhandel bald eingeschränkt wird. Wir müssen uns darauf einstellen, dass auch die Schulen noch drastischer reagieren müssen.“ Deswegen sei es gut, die Winterferien zu verlängern. „Es geht leider nicht anders“, sagte Saleh. „Ja, die Situation ist sehr schwierig, sie ist bitter, sie ist todernst.“

Klar sei, dass die harten Einschnitte viele treffen, sagte Saleh weiter und nannte Kultur, Veranstaltungsbranche oder Gastronomie als Beispiele. Um den Betroffenen zu helfen, werde der Landeshaushalt noch einmal aufgestockt. „Wir müssen sicherstellen, dass niemand durch Corona in die Armut fällt“, unterstrich der SPD-Politiker.

Dringender Appell an Berliner, zu Hause zu bleiben

In der aktuellen Stunde zu Beginn der Sitzung richteten die Abgeordneten zunächst dringende Appelle an die Berliner, Weihnachten und Silvester zu Hause zu bleiben. Grünen-Fraktionschefin Silke Gebel rief die Menschen in der Stadt auf, zur Eindämmung der Corona-Pandemie über Weihnachten auf Verwandtenbesuche zu verzichten. „Reisen ist 2020 nicht drin, weil Corona ist“, sagte Gebel.

„Natürlich ist das Mist“, fuhr sie fort. „Aber Weihnachten 2020 darf nicht zum Corona-Super-Spreading-Event werden, das noch dazu in die Familiengeschichte eingeht, weil es das letzte Mal war, dass man die Oma gesehen hat.“ Daher sei es wichtig, in diesem Jahr Weihnachten nur im kleinsten Kreis zu feiern. „Denn das rettet Leben. Auch die Leben unserer Liebsten“, sagte Gebel mit Blick auf volle Intensivstationen, viele Schwerkranke und Tote.

Die Bewegung „Querdenken“ plant an Silvester eine Großdemo in Berlin. SPD-Fraktionschef Raed Saleh sagte zu den Anhängern dieser Bewegung: „Bleibt, wo Ihr seid. Ihr seid in Berlin nicht willkommen.“

FDP-Politiker Florian Kluckert kritisierte das Krisenmanagement des Senats. „In eine Halle eine paar Impfkabinen mit einem Kühlschrank aufzustellen, ist keine Leistung“, erklärte er.