Buzz Aldrins Astronauten-Jacke erzielt Rekordpreis bei Auktion

Fast schon ein Mondpreis: Die Jacke von Buzz Aldrin wurde für eine Millionensumme versteigert und knackte einen Rekord.

Buzz Aldrins Jacke, die er bei seiner Apollo-11-Mission zum Mond trug, ist bei Sotheby’s in New York zu sehen.
Buzz Aldrins Jacke, die er bei seiner Apollo-11-Mission zum Mond trug, ist bei Sotheby’s in New York zu sehen.AFP/Timothy A. Clary

Buzz Aldrin, bürgerlich Edwin Eugene Aldrin Jr., betrat nach Neil Armstrong als zweiter Mensch den Mond. Die Jacke, die er bei seiner ersten Mondmission trug, wurde nun für eine Millionensumme versteigert.

Der Artikel wurde am Dienstag von Sotheby’s in New York im Rahmen der wertvollsten Einzelversteigerung von Gegenständen aus der Weltraumforschung versteigert. Weltraumfans haben sich die Sammlerstücke einiges Kosten lassen. Die Versteigerung erzielte einen Gesamterlös von 8,2 Millionen Dollar. Aldrins Raumfahrt-Jacke konnte einen weiteren Rekord knacken – sie ist mit einem Preis von 2,77 Millionen Dollar das wertvollste jemals versteigerte amerikanische Raumfahrtobjekt. Zudem macht der Rekordpreis sie zur wertvollsten Jacke, die jemals versteigert wurde.

Weltraum-Jacke von Buzz Aldrin ist absolute Rarität

Die weiße Bordjacke in der Größe M/L zeigt Aldrins Namensschild auf der linken Brust über dem Emblem der Apollo-11-Mission und die amerikanische Flagge auf der linken Schulter. Aldrin trug sie während seiner Reise im Apollo-11-Kommandomodul Columbia, berichtete die BBC.

Laut Sotheby’s ist die Jacke aus einem feuerfesten Material, das als Reaktion auf ein Feuer, das 1967 drei Astronauten an Bord von Apollo 1 tötete, in Raumanzüge eingebaut wurde. Außerdem sei es das einzige Kleidungsstück der Mission, das noch in Privatbesitz ist.

Der glückliche Gewinner der Auktion ist nicht bekannt, der anonyme Bieter nahm per Telefon teil. Cassandra Hatton, Sotheby’s Global Head of Science and Popular Culture, zeigte sich begeistert und sagte: „Es war ein Privileg, mit Buzz zusammenzuarbeiten, um solche prestigeträchtigen Objekte zum ersten Mal auf den Markt zu bringen, und das heutige Rekordergebnis beweist die anhaltende und immerwährende Bedeutung der Apollo-11-Mission, rund 53 Jahre nachdem der erste Mensch den Mond betreten hat.“

Für Buzz Aldrin war die Jacke mehr als nur ein Reiseandenken

Das Kleidungsstück selbst wurde allerdings nicht auf dem Mond ausgeführt. Aldrin hatte die Jacke lediglich auf dem Hin-und Rückflug der Mondmission an. Danach befand sie sich über 50 Jahre im Privatbesitz des Astronauten. Schließlich entschloss er sich, das historische Stück nicht mehr nur für sich selbst zu behalten und erklärte vor der Auktion: „Nach reiflicher Überlegung hat sich die Zeit richtig angefühlt, diese Objekte mit der Welt zu teilen.“ Er fügte hinzu, dass es Symbole eines historischen Moments und persönliche Andenken an ein Leben seien, das der Wissenschaft und Erkundung gewidmet war.

Unter den Hammer kamen auch weitere Stücke wie der Flugplan von Apollo 11, der eine vollständige Zusammenfassung der gesamten Mission vom Start bis zur Wasserung enthält. Das Fünffache des Schätzpreises konnte ein neunseitiges Heftchen erzielen, das die vollständige Zeitleiste der Mission zeigt, einschließlich der Beschreibungen der Landung der Mondlandefähre, des Mondspaziergangs und des Abhebens vom Mond. Es wurde für 819.000 Dollar verkauft.