In Charlottenburg haben drei Tätowierer einen Räuber geschnappt, der eine Apotheke überfallen hatte (Symbolbild).
Foto: imagoimages/Panthermedia

BerlinEin 22-Jähriger ist nach einem missglückten Raubüberfall von drei resoluten Tätowierern überwältigt und der Polizei übergeben worden. Laut Polizei soll der 22-Jährige „gegen 18.10 Uhr in der Bismarckstraße eine Apotheke betreten und die 46-jährige Angestellte unter Vorhalten eines Pfeffersprays zur Herausgabe der Tageseinnahmen aufgefordert haben“. Die Inhaberin der Apotheke konnte durch das Betätigen eines Notfallknopfes jedoch unbemerkt den Nachbarladen – ein Tattoostudio – alarmieren.

Ein Polizeisprecher: „Der junge Mann wurde durch die hinzueilenden Mitarbeiter des Tattoostudios zunächst überwältigt und konnte dann doch, aber ohne Beute, fliehen.“ Die drei Tätowierer verfolgten den Flüchtenden jedoch und konnten ihn schließlich „bis zum Eintreffen der zwischenzeitlich alarmierten Polizisten festhalten“.

Sie übergaben den Festgehaltenen an die Einsatzkräfte, die den mutmaßlichen Räuber festnahmen. Er wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde der 22-Jährige dem zuständigen Kommissariat der Direktion 2 überstellt. Die Ermittlungen dauern an.