Die Zahl der gefälschten Impfzertifikate geht laut Experten in die Hunderttausende. Das sagte Martin Braun, der Präsident der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg. Die derzeit deutschlandweit rund 4000 laufenden Ermittlungsverfahren seien „nur die absolute Spitze des Eisberges“, so Braun in einer Onlineveranstaltung des Behördenspiegels zum Thema Impfpassfälschungen. Nach Brauns Schätzungen sind bis zu 15 Prozent aller Impfpässe und Corona-Impfzertifikate gefälscht. Das größte Problem sei weiterhin die Überprüfung, ob ein in einer Apotheke vorgelegter gelber Impfpass echt ist oder nicht. Zunächst berichtete heise.de.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.