Kopenhagen - Ein Handwerker ist bei Reparaturarbeiten im Inneren einer riesigen Skulptur in Dänemark ums Leben gekommen. Er habe in einem 30 Meter hohen Stahlrohr der Kunstinstallation „Elia“ in der Nähe der Stadt Herning festgesessen, teilte die Polizei von Mittel- und Westjütland in der Nacht zum Mittwoch mit. Der 46-Jährige habe sich etwa zwei Meter unterhalb der Spitze des Kunstwerks befunden, man habe ihn aber vermutlich wegen der inneren Eisenstreben in dem Rohr nicht hochziehen können. Als man ihn am späten Abend letztlich herausbekommen habe, sei er für tot erklärt worden.

Ob der Mann einen Schwächeanfall erlitten hat oder ein Unglück geschehen ist, ist nach Polizeiangaben noch unbekannt. Der Vorfall wird nun weiter untersucht.

„Elia“ ist eine 2001 eingeweihte Skulptur, die der Künstler Ingvar Cronhammar entworfen hat. Die Installation besteht aus einer großen Stahlkuppel mit einem Durchmesser von 60 Metern, von dem vier an Schornsteine erinnernde Stahlsäulen in die Luft ragen.