Düsseldorf - Der massive Wintereinbruch hat teils auch den Profi-Fußball in Deutschland gestoppt. Im besonders betroffenen Ostwestfalen wurden am Sonntag zwei Spiele abgesagt: In der Bundesliga das Duell Arminia Bielefeld gegen Werder Bremen, in Liga zwei die Partie des SC Paderborn gegen den 1. FC Heidenheim.

Schon am Morgen war die Bielefelder Schüco-Arena völlig verschneit. Arminia-Mitarbeiter versuchten noch, das bedeckte Spielfeld mit Schneeschaufeln zu befreien. Doch dann kam rund fünf Stunden vor dem für 18 Uhr geplanten Anpfiff die Entscheidung: Eine ordnungsgemäße Durchführung des Spiels sei nicht gewährleistet, teilte die Deutsche Fußball-Liga (DFL) mit.

Kurz zuvor hatte die DFL auch die Absage des Spiels in Paderborn bekannt gegeben, allerdings nur etwas mehr als eine Stunde vor dem anvisierten Beginn. „Es liegt einfach zu viel Schnee in der Benteler-Arena! Die Gefahr für die Spieler ist zu groß und es wäre kein fairer Wettbewerb gegeben“, teilte der Bundesliga-Absteiger SCP via Twitter mit.

Die DFL steht nun vor der Aufgabe, in den eng gestrickten Spielplänen Lücken für die abgesagten Partien zu finden. Mindestens zwei volle Tage ohne Spiel müssen als Pause bei solchen Neuansetzungen berücksichtigt werden. Die DFL kündigte an, die Termine zeitnah bekannt geben zu wollen.

Auch in der Bundesliga der Fußballerinnen wurden am Sonntag drei Spiele abgesagt: Die Partien zwischen Eintracht Frankfurt und dem MSV Duisburg, Werder Bremen und dem SC Freiburg sowie der SGS Essen und dem SC Sand fielen aus. Die Rasenflächen seien jeweils nicht bespielbar, teilte der Deutsche Fußball-Bund mit.