Berlin - Die CDU-Abgeordnete Karin Strenz ist tot. Medienberichten zufolge kollabierte sie am Sonntag während eines Flugs von Kuba nach Frankfurt. Aus Unions-Kreisen wurde der Tod der 53-Jährigen bestätigt. Nach Informationen der Bild-Zeitung nahm der Pilot eine Notfall-Landung in Irland vor, nachdem Strenz an Bord der Passagiermaschine das Bewusstsein verloren hatte. Die Abgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern sei ins Universitätsklinikum der Stadt Limerick gebracht worden, doch sei jede Hilfe zu spät gekommen.

Strenz stand wegen Lobbytätigkeiten für Aserbaidschan in der Kritik. 2019 war vom Bundestag eine Geldstrafe gegen Strenz verhängt worden, weil sie als Mitglied der Parlamentarierversammlung des Europarats in einen Skandal um Bestechungsgelder aus Aserbaidschan verwickelt war. Vergangenes Jahr wurden Räume der Politikerin polizeilich untersucht.

Strenz ist nicht als Parlamentarierin unterwegs gewesen. Es habe sich um keine Dienstreise im Auftrag des Deutschen Bundestags gehandelt, sagte ein Parlamentssprecher am Montag auf Nachfrage. Ein Sprecher der CDU/CSU-Fraktion teilte mit, dass es auch keine Fraktionsreise gewesen sei. Wie immer beim Tod eines oder einer Abgeordneten wurden die Fahnen am Bundestag einen Tag lang auf halbmast gesetzt.