Teheran/Brüssel - Der Iran will die Atomverhandlungen wieder aufnehmen, teilte Vizeaußenminister Ali Bagheri auf Twitter mit. Zuvor habe er sich mit dem EU-Gesandten Enrique Mora in Brüssel zu einem „sehr ernsthaften und konstruktiven Dialog“ getroffen. Die Gespräche in Wien sollen demnach noch im November starten. Der genaue Termin soll demnach nächste Woche bekannt gegeben werden.

Die EU wollte die Ankündigung zunächst nicht bestätigen: „Von unserer Seite gibt es im Moment nichts zu verkünden“, hieß es aus EU-Kreisen nach dem Treffen. Die EU versucht schon seit Monaten, die seit Juni unterbrochenen Gespräche in Wien wiederzubeleben. Sie waren im Juni unterbrochen worden. Auslöser war die Wahl des ultrakonservativen Geistlichen Ebrahim Raisi zum neuen iranischen Präsidenten.

Die USA waren 2018 unter ihrem damaligen Präsidenten Donald Trump aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen. Danach ließ er massive Sanktionen gegen das Land in Kraft setzen. Als Reaktion zog sich der Iran schrittweise aus vielen Bestimmungen des Abkommens zurück, das den Iran am Bau einer Atombombe hindern soll.

Der seit Januar amtierende US-Präsident Joe Biden hat sich zur Rückkehr zu dem Atomabkommen bereiterklärt, sollte Teheran seine darin enthaltenen Verpflichtungen wieder einhalten. An dem Abkommen sind außerdem Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China beteiligt.