London - Wenige Tage vor Beginn der Klimakonferenz COP26 hat der legendäre Dokumentarfilmer Sir David Attenborough (95) die Staats- und Regierungschefs mit Nachdruck zu mehr Einsatz gegen den Klimawandel aufgefordert. „Wenn wir jetzt nicht handeln, ist es zu spät. Wir müssen es jetzt tun“, sagte der Brite in einem am Dienstag ausgestrahlten Gespräch mit der BBC. „Jeder Tag, der vergeht, an dem wir nichts dagegen tun, ist ein verlorener Tag.“

Wohlhabendere Staaten wie Großbritannien hätten zudem eine moralische Verantwortung, um Klimaflüchtlingen zu helfen. „Wir haben es verursacht – unsere Art der Industrialisierung ist einer der Hauptfaktoren für diesen Klimawandel“, sagte Attenborough.

Die COP26 beginnt am kommenden Sonntag im schottischen Glasgow. Bei der Konferenz wollen etwa 200 Länder besprechen, wie das 2015 in Paris formulierte Ziel, die Erderwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit möglichst um 1,5 Grad zu begrenzen, erreicht werden kann. Der britische Premierminister Boris Johnson als Gastgeber hatte sich zuletzt skeptisch zu den Erwartungen an das Treffen geäußert.